ein Steckbrief Der Lebenszyklus Die Lebensräume Die Hirschkäferzeit Mythologie, Legende und Kunst Hirschkäfer im Kölner Dom Hirschkäfer und Musik Hirschkäfer und Hakenkreuz

Hirschkäfer und Hakenkreuz

Welche Bedeutung hatte der Hirschkäfer Lucanus cervus im Nationalsozialismus? Hatte er dort überhaupt eine Bedeutung? Diese Frage ist für uns vielleicht aus kulturhistorischer Sicht von Interesse, mehr nicht. Für den Schutz des Hirschkäfers selbst könnte die Beantwortung dieser Frage aber von Bedeutung sein. 


Tatsache ist, dass die in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts entstandenen Kulturfilme in den Kinos als Vorspann enorme mediale Wirkung erzielten und später von den Nationalsozialisten gezielt zur Propaganda eingesetzt wurden. „Der Hirschkäfer 1921“ war der erste Film seiner Art. Der Film zeigt für damalige Verhältnisse sensationelle Aufnahmen vom größten Käfer Deutschlands. 


Der einstige Stummfilm wurde später mit entsprechenden ideologischen Kommentaren unterlegt. Der Hirschkäfer war wegen der mit ihm leicht zu assoziierenden Attribute wie Kampf, Größe, Blut, Eiche, Wald natürlich ein willkommener Gast in der Ideologie der Nationalsozialisten, vor allem in der von Herman Göring, dem Forst- und Naturschutzminister. Hier möchte ich noch einmal betonen, dass Hirschkäfer in Mythologie, Kunst und Legende bei weitem nicht immer mit diesen Attributen in Verbindung gebracht wurden. Ich verweise hier auf den Hirschkäfer im Kölner Dom von Stefan Lochner aus dem 15. Jahrhundert, der auf einer Pflanze des Lichts sitzt.


Damit möchte ich sagen, dass dem Hirschkäfer in der Geschichte auch andere Attribute zugedacht wurden, vor allem als Symbol für christliche Werte in Gemälden. Häufig war er ein Sinnbild für Jesus Christus Es wäre zu klären, inwieweit der Hirschkäfer einem Imagewechsel in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts unterworfen wurde.

Der Hirschkäfer / D 1921

Regie: Ulrich K. T. Schulz 


Der Hirschkäferfilm von Ulrich K.T. Schulz gilt als der erste deutsche Kulturfilm, ein quasi-dokumentarisches Genre, welches dem deutschen Volke positive kulturelle Werte vermitteln sollte.In diesem Film geht es um den größten deutschen Käfer und seine Bedeutung für den Wald. Die martialische Sprache des gerade erst zu Ende gegangenen Ersten Weltkriegs beeinflusst auch die Naturbeobachtung: „Sie naschen von dem Blute der quellenden Eichen.“ „Aber auch diesem kurzen Dasein bleibt der Kampf nicht fern.“ „Sieg und Tod.“
Quelle : Werkleitz 2015 http://werkleitz.de/der-hirschkafer 


Dies soll aber keineswegs die Leistung von Ulrich K.T. Schulz mindern, der einen für die damalige Zeit wegweisenden Beitrag zur Tierfilmtechnik leistete.


Dieser Film kann über das Bundesarchiv ggf. eingesehen werden, dazu bedarf es aber einer Zustimmung des Rechteinhaber Murnau-Stiftung, Wiesbaden. Es handelt sich um einen 19-minütigen Film, der die Entwicklung des Hirschkäfers für die damalige Zeit sicherlich sehr eindrucksvoll darstellt. Ausschnitte sehen Sie im folgen Link zum Film:

Videolink noch nicht eingebunden

Regie: Oliver Lammert, Madeleine Dewald
Best. Nr.: 745 ISBN: 978-3-89848-745-0
EAN: 4-021308-887458 
FSK: 12 
Label: absolut MEDIEN

Kommentar zum Film: 


Mit Vom Hirschkäfer zum Hakenkreuz bringt absolut MEDIEN ein ungewöhnliches, dokumentarisches Essay von Oliver Lammert und Madeleine Dewald auf den DVD-Markt.


Assoziativ aufgebaut, schildert die Dokumentation den Werdegang vieler deutscher Kulturfilmer, versinnbildlicht an der Entwicklung der filmischen Wahrnehmung des imposanten Käfers. Der Kulturfilm war ursprünglich eine rein deutsche Erfindung und lief in den 20er und 30er Jahren zumeist vor dem eigentlichen Hauptprogramm in den Kinos. Viele deutsche Kulturfilmer begriffen sich als Avantgarde des Films, nicht zuletzt deswegen weil sie versuchten mit selbst ausgetüftelten Apparaturen, das sichtbar zu machen was Menschen bis dato noch nie gesehen hatten. Der Hirschkäfer war eines der ersten Sujets eines Kulturfilms überhaupt. Die Zuschauer wurden durch, für die damalige Zeit, verblüffende Makroaufnahmen in den Bann gezogen. Noch in den 20er trafen sich deutsche Kulturfilmer in La Sarraz in der Schweiz mit ausländischen Regisseuren wie Sergej Eisenstein, um die Avantgarde gegen das Kapital voran zu treiben. Etwas mehr als ein Jahrzehnt später, standen die gleichen Regisseure und Kameraleute zumeist treu im Dienste der Nationalsozialisten. Und auch der Hirschkäfer diente jetzt dazu abstruse faschistische und postdarwinistische Thesen zu belegen. Wie konnte es dazu kommen? 


Vom Hirschkäfer zum Hakenkreuz ist in der ursprünglichen Tradition des deutschen Kulturfilms montiert. Die Regisseure Lammert und Dewald versuchen mit filmischen Mitteln die Möglichkeiten der Manipulation aufzuzeigen und assoziativ Verknüpfungen zu schaffen. Was man dem Film gewünscht hätte, wäre etwas mehr Stringenz. Ausflüge in die Dark Gothic Szene oder in die 3D-Modellierung von Käfern mögen für manchen Zuschauer auch von Interesse sein, andere werden dadurch nur von der eigentlichen und höchst spannenden Story abgelenkt.  - Quelle: http://www.kino-zeit.de/dvd/vom-hirschkafer-zum-hakenkreuz# 


Fazit: Der Hirschkäfer war leider ein willkommenes Symbol für die Ideologie der damaligen Zeit und wurde instrumentalisiert. 


Den heutigen Mythos um den Hirschkäfer als eine ausschließlich Wald und Eiche liebende Käferart muss man unter dieser geschichtlichen Beeinflussung sehen, da sie von der damaligen Ideologie bewusst deutlich überzogen, wenn nicht gar geprägt wurde. Die Nationalsozialisten brachten im Übrigen den Reichsadler mit einem Hakenkreuz und einen umrandenden Eichenkranz in Verbindung. Der Hirschkäfer war dabei nur ein weiteres „Opfer“, geblieben ist eine starre Lehre zur Lebensweise dieses Käfers, die dem Schutz der Art nicht gerade förderlich war und leider noch ist. 
Markus Rink, Alf